Ausbildung

Peter Paul wurde als jüngstes von drei Kindern in Neuenhaus, einer Kleinstadt an der westfälisch-holländischen Grenze, geboren. Seine Familie – eine Mischung aus mütterlicherseits französischen Hugenotten und väterlicherseits urwüchsigen Westfalen, zog bald nach Münster. Mit sieben Jahren bekam Peter Paul Ballettunterricht und war bereits nach einem Jahr Kinderclown und Majordomus der Ballettgruppe.

Mit 18 Jahren intensivierte er seine Ballettausbildung. Hinzu kamen Schauspiel- und Gesangsunterricht. Peter Paul bekam erste Rollen als Statist an den Städtischen Bühnen Münster. Der argentinische Ballettmeister Jorge Sansinanea setzte Peter Paul in einer Pantomime des Balletts „Ecce Homo“ ein. In der Rolle des Petrus hatte Peter Paul großen Erfolg, und er spürte, dass der Kunst der Pantomime seine Leidenschaft gehörte. Peter Haarmann, Schüler von Jean Soubeyran, unterrichtete Peter Paul in Körpertraining und dramatischer Improvisation. Daneben verfolgte Peter Paul weiterhin seine Tanz- und Gesangsausbildung

 

Karriere

Sein Debut als Pantomime gab Peter Paul in der Studiobühne Münster mit Ute Lemper als Partnerin. Zwei weitere Abende folgten im Mai desselben Jahres. Anlässlich eines Münsteraner Gastspiels lernte Peter Paul Samy Molcho kennen. Molcho lud ihn zu seiner ersten Sommerakademie nach Wien ein. Hier erhielt er gezielten Pantomimeunterricht bei Samy Molcho und seiner Partnerin Maria Thannhoffer.

Weggefährten

Peter Paul besuchte Molchos Sommerakademien und lernte dort den bekannten Theaterpädagogen und Clown Pierre Byland kennen, der als Lehrer an der Jacques-Lecoq-Theaterschule in Paris unterrichtete. Peter Paul nahm an von Pierre Byland in Paris und Berlin geleiteten Clowns- und Schauspielseminaren teil, in deren Verlauf er eine für ihn neue Ausdrucksmöglichkeit entdeckte: den Theaterclown. In Mailand machte Peter Paul die Bekanntschaft des Schauspielers Carlo Boso, der ihm am Piccolo Teatro Unterricht in Commedia dell’arte gab. Durch den aus Sidney stammenden Tänzer und Choreographen Rhys Martin erhielt Peter Paul Anregungen, Ausdruckstanz und Pantomime zu verbinden.

Lebenslauf

1979 Klassischer Tanz bei Klaus Schoetschel, Münster

1979-80 Schauspielunterricht bei Armin van Essen, Münster

1979-82 Gesang bei Josef Schwermann, Musikschule Münster und Mitglied im Kammerchor für Jazz und Improvisation

1979-84 Jazz-Dance bei Lajosz Orosz und Alvin McDuffy, Münster/Köln, Tanzakademie

1980-84 Studium der Pantomime bei Samy Molcho in Wien (Wiener Sommerakademien)

1980-1986 Studium Ästhetik, Kommunikation, Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit Abschluss

1981-83 Step-Dance, Robin Lynn, Ballettstudio Recklinghausen

1982 Préparation corporelle (Decroux-Technik) bei Ella Jaroszewicz, Wien

1982-83 Clowns- und Schauspielunterricht bei Pierre Byland, Lecoq-Theaterschule, Paris, Berlin

1983-92 Klassisches Ballett und Jazzdance, Ballettschule Ingeborg und Rudolf Kölling, Münster

1983 Commedia dell’Arte bei Carlo Boso, Piccolo Teatro, Mailand und Maskenbau bei Stefano Perocco

Kabuki-Theater bei Jo Izumo, Tokio, und Odissi (Indisches Theater) bei Madhvi Mugdal, New Delhi u.a.

Seit 1983 Spaßtherapeut am Universitätsklinikum Münster. Entwicklung des spaßtherapeutischen Programms.

Theater

1978/79 Petrus im Ballett „Ecce Homo“, Städtische Bühnen Münster

1979 Ballett „Erinnerungen an Carmen“, Städtische Bühnen Münster

1979 Solopantomime in Shakespeares „Hamlet“, Städtische Bühnen Münster

1980 Debut als Pantomime an der Studiobühne der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1981/82 Musical „Godspell“, Geschwister-Scholl-Gymnasium Münster: Choreograph, Pantomime und Darsteller

1984 Choreograph Tanz und Pantomime, Kammerspiele Paderborn

1991 Italientournee mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft

1991 Auftritte in Schwerin, Dresden,

1991 Kinder- und Jugendtheaterproduktionen

1997 Mime d’Or, 2e Festival de Rue, Ribeauvillé/ Elsaß

1999 Gründung des Peter Paul Musikverlages

seit 2002 Soloauftritte im Weihnachtscircus „Menschen – Münster – Sensationen“

Film und Fernsehen

1985 ARD „Die große Hand“

1988 WDR „Peter Paul. Ein Porträt.“ Regie: Wolfgang Dresler

1989 „Gib Aids keine Chance“; Regie: Eugen Alexandrow. Kurzfilm im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums

1997 3SAT Redaktion Visite, „Krank durch den Arzt“, aktuelles Porträt

 

Bühnenjubiläum

2005 „Träumen sollst Du träumen“. 25 Jahre Peter Paul

Silke Hayen und Peter Paul

Premiere am 23. Oktober 2005, Städtische Bühnen Münster

seit 1980  Dozent für Körpersprache bei Wirtschaftsunternehmen und Instituten im In- und Ausland: Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh; „Humor in der Therapie“, Basel; Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden; Caritas

Lehrtätigkeit

1981 Lehrer für Pantomime an der Timmermeister-Schule, Münster

1983/84 Seminare an der Musikhochschule Münster unter der Leitung von Professor Peter Ziethen, Köln

1988-2003 Humorseminare an der Evangelischen Akademie Iserlohn unter der Leitung von Professor Dr. Günther Erbbrecht

1992-97 Kunstprojekt mit dem Musikorchester Borghorst, Leitung Buster Flood

2001-04 Lehrer für das Fach Pantomime am CJD Gymnasium Versmold

 

seit 1983 Spaßtherapeut am Universitätsklinikum Münster. Entwicklung des spaßtherapeutischen Programms.

1983-95 Auftragsarbeiten als Pantomime im Bereich Politik und Soziales für den Evangelischen Kirchentag unter der Leitung von Dagmar Kamensky und Reinhard Degenhardt

seit 2001 Dozent für Kommunikation und Körpersprache am Berufsbildungswerk für Blinde, Soest

Preise

2006 Verleihung Deutscher Präventionspreis, Berlin, Pantomime „Eltern werden – Eltern sein“